BLOGPOST

Wie Sie als Handwerker Preise auf Ihrer Website angeben können

Claudia Frank
Claudia Frank

Autorin // Lovely Webdesign

Jeder Online-Shop listet seine Preise auf und einige Dienstleister ebenso. Aber viele Handwerker oder auch Garten- und Landschaftsbauer zieren sich, ihre Preise öffentlich zu machen. Welche Vorteile es gibt, Preise und Vergütungen auf Ihrer Website anzugeben, habe ich bereits in meinem Blogpost „ 6 Gründe, warum Sie Ihre Preise auf Ihrer Website veröffentlichen sollten“ aufgeführt. In diesem Blogpost geht es jetzt darum, wie Sie Ihre Preise am geschicktesten auf Ihrer Website darstellen können:

Möglichkeit 1: Sie geben Orientierungspreise an

Sie können keine Festpreise angeben? Kein Problem. Nennen Sie Orientierungspreise:

  • Mindestpreise: „Tisch abschleifen: ab 200 EUR“
  • Durchschnittliche Mindest- und Höchstpreise: „Baugutachten: 1.000 bis 3.000 EUR“

Da Sie vermutlich eine Reihe von Services anbieten, können Sie diese Preise in Form von Tabellen abbilden, wie in dem nachfolgenden Beispiel:

Abbildung: Beispiel Preistabelle von Aroundhome

Möglichkeit 2: Sie bieten Preispakete an

Im Dienstleistungsbereich ist es durchaus üblich, für bestimmte Dienstleistungen Preispakete zu schnüren. Warum nicht auch für handwerkliche Leistungen oder in der Gartengestaltung? Damit werten Sie Ihr Angebot auf, denn Stunden- oder Tagessätze sagen nichts darüber aus, wie viel Zeit Sie für ein individuelles Vorhaben brauchen. So haben Ihre Besucher eine klare Richtschnur, was auf sie zukommt. Betrachten Sie Paketpreise als Grundstock. Abhängig von den konkreten Kundenwünschen lassen sich die Preise flexibel anpassen. Die Preise in den Paketen können  auch als Mindestpreise oder durchschnittliche Preise angegeben werden.

1 Raum

bis 25 m²
350
  • Vorarbeiten- und Nacharbeiten
  • 2 Anstriche
  • Deckenhöhe bis 2,5 m

3 Räume

bis 80 m²
1750
  • Vorarbeiten- und Nacharbeiten
  • 2 Anstriche
  • Deckenhöhe bis 2,5 m
P O P U L Ä R

5 Räume

bis 100 m²
3000
  • Vorarbeiten- und Nacharbeiten
  • 2 Anstriche
  • Deckenhöhe bis 3,5 m
Abbildung: Fiktives Beispiel mit Preispaketen bei Malerarbeiten

Möglichkeit 3: Sie nutzen einen Preisrechner

Vielleicht passt ein Preisrechner auch zu Ihrem Unternehmen? Hier ist einer von dem Malerbetrieb Hollmann. 

Abbildung: Beispiel Preiskalkulator bei der Malerfirma Hollmann

Für WordPress-Websites gibt es zum Glück Plugins, die Ihnen hohen Programmieraufwand ersparen. Bei WordPress-Org bekommen Sie einige Plugins: „Preisrechner WordPress-Org“. Das Plugin „Cost Calculator WordPress“ können Sie über envato kaufen (kein Affiliate-Link). Sofern das Ganze gut gemacht ist, werden Ihre Besucher einen solchen Kalkulator sicher sehr schätzen. 

Abbildung: Ausschnitt Cost Calculator WordPress eingebunden in Website

Möglichkeit 4: Preisgestaltung unter Berücksichtigung der HOAI

Wenn Sie als (Garten-)Architekt sich bei Bausummen von über 20.000 EUR nach der HOAI (Honorarordnung für Architekten) richten, können Sie auch auf den HOAI-Honorarrechner oder auf eine aktuelle Honorar-Tabelle verweisen. Sie können auf Ihrer Website eine nähere Erläuterung zum Gebrauch zu machen, da sich ansonsten einige der Angaben dem unkundigen Besucher nicht näher erschließen. Das ist dann auch gut für das SEO (Suchmaschinenmarketing).

Abbildung: HOAI-Rechner - https://hoai-rechner.net/

Was gibt es sonst noch zu beachten

Gerne vergessen wird oft, auch Anfahrtskosten oder Preisaufschläge für erschwerte Arbeit in die Website aufzunehmen. Auch wenn es seltsam klingen mag, Ihren Besuchern ist oft nicht bewusst, dass Anfahrtskosten auch bezahlt werden müssen. Ersparen Sie Ihnen den Schrecken. 

Zusammenfassung

Es gibt verschiedene Wege, Preise in eine Website geschickt einzubinden. Für Handwerker und Garten- und Landschaftsbauer habe ich ein paar gangbare Alternativen aufgezeigt, die nach wie vor nicht allzu häufig genutzt werden, darunter u.a. die Möglichkeit mit Orientierungspreisen zu arbeiten, Preispakete zu nutzen, Preisrechner anzubieten – oder sofern zutreffend – auf die die HOAI (mit Erläuterungen) zu verweisen. Nutzen Sie dies gegenüber Ihren Wettbewerbern zum Vorteil.

Ich hoffe, Sie haben jetzt ein paar Ideen, wie Sie Ihre Preise abbilden können. Was sind Ihre Erfahrungen mit der offenen Darstellung von Preisen? Ich freue mich über Ihren Kommentar.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top