BLOGPOST

Website für mehrere Zielgruppen gestalten

Picture of Claudia Frank
Claudia Frank

Autorin // Lovely Webdesign

Eine Website zu erstellen, die unterschiedliche Zielgruppen effektiv bedient, ist sowohl eine Kunst als auch eine Wissenschaft. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, die einzigartigen Bedürfnisse, Vorlieben und Verhaltensweisen jedes Zielgruppensegments zu verstehen und dann das Design und die Struktur der Website darauf abzustimmen. Hier ist ein umfassender Leitfaden zur Gestaltung und Strukturierung einer Website für verschiedene Zielgruppen. In diesem Blogpost zeige ich Ihnen Wege auf, wie Sie Ihren Webauftritt so gestalten, dass er unterschiedlichen Zielgruppen gerecht wird.

Aktualisierter Blogpost vom 24.04.2021

1. Identifizieren Sie Ihre Zielgruppen

Bevor Sie mit dem Design beginnen, ist es wichtig, zu identifizieren, wer Ihre Zielgruppen sind. Dies kann durch Marktforschung, Umfragen und Analyse Ihrer aktuellen Nutzerbasis erfolgen. Häufige Zielgruppen können umfassen:

  • Kunden/Klienten: Personen, die Produkte oder Dienstleistungen kaufen möchten.
  • Geschäftspartner: Andere Unternehmen oder Fachleute, die eine Zusammenarbeit anstreben.
  • Arbeitssuchende: Personen, die nach Beschäftigungsmöglichkeiten suchen.
  • Allgemeine Öffentlichkeit: Gelegenheitsbesucher, die zu zukünftigen Kunden oder Befürwortern werden könnten.

2. Verstehen Sie deren Bedürfnisse und Vorlieben

Sobald Sie Ihre Zielgruppen identifiziert haben, vertiefen Sie sich in das Verständnis ihrer spezifischen Bedürfnisse und Vorlieben. Dies kann umfassen:

  • Demografische Daten: Alter, Geschlecht, Einkommensniveau, Bildung usw.
  • Psychografische Daten: Interessen, Werte, Lebensstil und Verhalten.
  • Technologienutzung: Bevorzugte Geräte (Desktop, Mobil, Tablet), Browsertypen und Internetkenntnisse.

3. Definieren Sie klare Bereiche für jede Zielgruppe

Erstellen Sie dedizierte Bereiche oder Seiten für jede Hauptzielgruppe. Dies kann über das Hauptnavigationsmenü, Landing Pages oder sogar separate Subdomains erfolgen, wenn die Zielgruppen stark unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Beispielstruktur:

  • Startseite
  • Für Kunden
    • Produkte
    • Dienstleistungen
    • Kundenmeinungen
    • FAQ
  • Für Geschäftspartner
    • Kooperationsmöglichkeiten
    • Fallstudien
    • Brancheninformationen
  • Karriere
    • Stellenangebote
    • Unternehmenskultur
    • Mitarbeiterbenefits
  • Über uns
    • Firmengeschichte
    • Führungsteam
    • Kontakt

Wie so etwas aussehen kann, sehen Sie gut anhand von Personaldienstleistern. Personaldienstleister haben typischerweise mindestens zwei unterschiedliche Zielgruppen – zum einen Unternehmen, die Personal suchen, zum anderen Bewerber auf Jobsuche. Hays als großer Personaldienstleister ist dafür ein gutes Beispiel und hat seine Website auf diese zwei Zielgruppen klar ausgerichtet. Dies ist zu sehen anhand des Menüs (Navigation) als auch im Promobereich der Startseite.

Menüstruktur nach Zielgruppen aufgeteilt

Abbildung: Menüstruktur nach Zielgruppen aufgeteilt

Promobereich auf der Startseite nach Zielgruppen aufgeteilt mit Buttons (Call-To-Action)

Abbildung: Promobereich auf der Startseite nach Zielgruppen aufgeteilt mit Buttons (Call-To-Action)

4. Inhalt und Botschaften anpassen

Verschiedene Zielgruppen benötigen unterschiedliche Arten von Inhalten und Botschaften. So können Sie Inhalte für jede Gruppe anpassen:

  • Kunden/Klienten: Hervorhebung von Produkteigenschaften, Vorteilen, Kundenmeinungen und einfache Navigation zu Kaufseiten.
  • Geschäftspartner: Betonung von Fallstudien, Kooperationsmöglichkeiten und Brancheninformationen.
  • Arbeitssuchende: Bereitstellung von Informationen zur Unternehmenskultur, offenen Stellen, Mitarbeitermeinungen und Bewerbungsprozessen.
  • Allgemeine Öffentlichkeit: Bereitstellung von ansprechenden und lehrreichen Inhalten, wie Blogs, Nachrichtenartikeln und Social Media-Integration.

5. Personalisierte Landing Pages verwenden

Erstellen Sie personalisierte Landing Pages für verschiedene Zielgruppen. Diese Seiten sollten sofort die spezifischen Bedürfnisse und Interessen jeder Gruppe ansprechen. Verwenden Sie maßgeschneiderte Botschaften, relevante visuelle Elemente und spezifische Call-to-Actions.

Beispiel:

  • Landing Page für Kunden: Fokus auf Produktvorteile, Sonderangebote und Kundenmeinungen.
  • Landing Page für Partner: Hervorhebung von Partnerschaftsprogrammen, Erfolgsgeschichten und Kontaktformularen für Anfragen.
  • Landing Page für Arbeitssuchende: Darstellung der Unternehmenskultur, offene Stellen und Mitarbeitermeinungen.

6. Kontextbezogene Call-to-Actions (CTAs) implementieren

Jede Zielgruppe sollte klare und relevante Call-to-Actions haben. Diese könnten beinhalten:

  • Kunden/Klienten: „Jetzt kaufen“, „Angebot anfordern“, „Newsletter abonnieren“.
  • Geschäftspartner: „Kontakt für Partnerschaft“, „Fallstudie herunterladen“.
  • Arbeitssuchende: „Jetzt bewerben“, „Offene Stellen ansehen“.
  • Allgemeine Öffentlichkeit: „Mehr lesen“, „Folgen Sie uns in den sozialen Medien“.

7. Nutzerdaten für Personalierung

Verwenden Sie Datenanalysen, um das Besucherverhalten zu verstehen und deren Erfahrung zu personalisieren. Tools wie Cookies und Benutzerkonten können helfen, Inhalte dynamisch anzupassen.

  • Wiederkehrende Kunden: Personalisierte Produktempfehlungen basierend auf früheren Käufen anzeigen.
  • Erstbesucher: Einführungsofferten und allgemeine Informationen hervorheben.
  • Geschäftspartner: Relevante Branchenneuigkeiten und Kooperationsmöglichkeiten anzeigen.
  • Arbeitssuchende: Personalisierte Jobempfehlungen basierend auf Profildaten bereitstellen.

8. Visuelle Hierarchie und Weißraum nutzen

Verwenden Sie visuelle Hierarchie, um den Blick des Nutzers durch die wichtigsten Elemente zu führen. Verwenden Sie Überschriften, Unterüberschriften, Aufzählungspunkte und Bilder strategisch. Weißraum hilft, die Website aufgeräumt wirken zu lassen und verbessert die Lesbarkeit.

9. Such- und Filteroptionen einbauen

Integrieren Sie eine robuste Suchfunktion und Filteroptionen, um Nutzern zu helfen, schnell relevante Informationen zu finden. Dies ist besonders nützlich für inhaltsreiche Websites oder E-Commerce-Plattformen.

10. Regelmäßig aktualisieren und testen

Halten Sie Ihre Website-Inhalte frisch und relevant. Aktualisieren Sie regelmäßig jeden Bereich, um sicherzustellen, dass er die sich entwickelnden Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen erfüllt. Führen Sie A/B-Tests an verschiedenen Elementen (wie CTAs, Seitenlayouts und Inhalten) durch, um herauszufinden, was am besten funktioniert.

Beispielhafte Benutzerreise

Die Benutzerreise zeigt, wie ein Nutzer auf Ihrer Website navigieren sollte:

  1. Landung auf der Startseite: Die Startseite sollte klare Wege für jede Zielgruppe bieten. Beispielsweise prominente Buttons oder Links wie „Unsere Produkte erkunden“, „Mit uns zusammenarbeiten“, „Unser Team verstärken“ und „Investor-Informationen“.
  2. Navigation zu spezifischen Bereichen: Jeder Link sollte die Nutzer zu einer dedizierten Landing Page führen, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.
  3. Interaktion mit Inhalten: Jeder Bereich sollte relevante Inhalte und CTAs bieten, die die Nutzer zu einer Conversion (Kauf, Bewerbung, Kontaktaufnahme usw.) führen.

Fazit

Durch die Identifizierung Ihrer Zielgruppen, das Verständnis ihrer Bedürfnisse und die Strukturierung Ihrer Website mit klaren Bereichen, personalisierten Landing Pages, intuitiver Navigation, kontextbezogenen CTAs und mobiler Responsivität können Sie ein benutzerfreundliches Erlebnis schaffen, das unterschiedliche Zielgruppen effektiv bedient. Regelmäßige Updates und die Analyse von Nutzerdaten helfen dabei, die Struktur weiter zu verfeinern und sicherzustellen, dass sie die Bedürfnisse aller Besucher weiterhin erfüllt.

Nach oben scrollen